Berkes Kálmán

Der Klarinettist Kálmán Berkes hat sein Diplom 1972 an der Liszt-Ferenc-Musikakademie in Budapest erworben. Sein Lehrer waren Béla Kovács, György Kurtág, András Mihály, Albert Simon, Frigyes Sándor.
Dirigieren studierte er bei János Ferencsik und Giuseppe Patane.
1972 gewann er den silbern Preis des Internationalen Wettbewerbes in Genf.
1974 (Belgrad) und 1975 (München) erhielt er Preise als Kammermusiker.
1972-1993 war er Solo-Klarinettist in führenden ungarischen Großorchestern (Ungarische Staatsoper, Budapest Philharmonie Gesellschaft, Budapest Festivalorchester)
1973-1983 war er Mitglied des Budapest Kammerensembles.
1982 war er Gründer und künstlerischer Leiter des Budapest Blasenensembles.
1988-1992 Dirigent des Ungarischen Virtuosen Kammerorchesters.
Er hielt Meisterkurse in den Vereinigten Staaten, in Kanada, in Großbritannien, in den Niederlanden und in Finnland.
Seit 1992 arbeitet er als Gastprofessor und Chefdirigent an der Musashino Musikakademie in Tokio.
Von dem Herbst 2004 bis Dezember 2006 war er ständiger Gastdirigent in der Nationalen Philharmoniker.
Seit April 2009 ist er der künstlerische Leiter des Győrer Philharmonischen Orchesters.
Er konzertiert regelmäßig in Europa, in Nord- und Südamerika, in Japan.
Er ist ständiger Gast von internationalen Festivals.
Er musizierte unter anderem mit Zoltán Kocsis, Dezső Ránki, András Schiff, Jenő Jandó, Miklós Perényi, Maurice André, James Galway, Takács Quartett, Keller Quartett.
Er spielte zahlreiche Schallplatten bei verschiedenen Firmen (Naxos, Hungaroton, Decca, Telefunken, Harmonia Mundi und EMI) ein.
1995 gewann er zusammen mit György Pauk und Jenő Jandó den Gramophone Musikpreis.

Zurück